1998 - 2010


Auf Einladung von Verwandten besuchten wir Toronto, deren Haus unweit des Ontario-Sees stand. Die Stadt faszinierte durch ihre multikulturelle Vielfalt. Vom CN-Tower hatte man eine herrliche Übersicht. Die tosenden Niagarafälle beeindrucken gewaltig. Eine Fahrt mit dem Greyhound-Bus durch die schon herbstlichen Wälder führte uns zur Hauptstadt Ottawa. Das Museumsdorf Upper Village mit seiner historischen Darstellung der Einwanderer, der Sankt-Lorenz-Strom, der Aufenthalt auf einer Farm und in einem Cottage an einem der vielen Seen in Ontario waren weitere Höhepunkte


Die beeindruckende Schiffsreise führte uns entlang der rauen Küste Norwegens bis zum Nordkap. Stationen waren hier: der Aurlandsfjord, eine imposante Fahrt mit der Flam-Bahn, das Nordkap bei herrlichem Sonnenschein um Mitternacht, die Universitätsstadt Tromso, das Anglerparadies die Inseln der Lofoten, der wunderschöne Geirangerfjord mit dem schneereichen Berg Dalsnibba, die Hafenstadt Bergen und der Lysefjord. Diese Fjorde sind erstaunlich gewaltig und doch lieblich eingebettet in eine wilde Landschaft.

Download
2001 Norwegen
Reisetagebuch
2001Norwegen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.3 MB

Diese Busreise unternahm ich gemeinsam mit meiner Enkelin, wo wir unser Französisch testeten. Wir durchstreiften Paris und nutzten dabei ausgiebig die Metro. Die bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die Prachtstraße Champs Elyseé mit dem Arc de Triomphe, den Place de la Concorde, das Viertel Montmarte mit der Kirche „Sacre Coeur“, die Gärten der Tuilieren und den Louvre, Notre Dame, den Friedhof „Père Lachaise“ sahen wir uns an, stiegen auf den Eiffelturm. Auch die Schlösser und Gärten von Versailles und Fontainebleau waren unser Ziel. Vom Flair dieser Stadt waren wir begeistert.


Die Schiffsreise führte uns nach Schottland mit seinen grünen Highlands und Mooren. Von den vielen Burgen und Schlössern besichtigten wir Linlithgow Castle, dem Sitz der Stuarts, Stirling Castle, eine der größten Burgen und das nördlichste Schloß Dunrobin Castle. Auf den Orkney-Inseln erlebten wir die uralte Kultur aus der Steinzeit. Das grüne Irland begeisterte mit seinen wunderbaren Gärten. Auch die Hauptstadt Dublin besuchten wir. Überall wurden wir mit traditioneller Dudelsackmusik empfangen. In Wales besuchten wir den Ort mit dem längsten Namen der Welt und in Cornwall warfen wir einen Blick auf die Insel Mount St. Michael. London waren die letzten Tage gewidmet.


Der Aufenthalt an der Costa de Sol in Marbella wurde durch Abstecher in die umliegenden Orte mit ihren maurischen Kulturdenkmälern bereichert. In Malaga hatten wir die Gelegenheit, eine Osterprozession zu bewundern. In Sevilla durchstreiften wir die Altstadt und auch die neue Stadt, standen vor der Stierkampfarena. Die Stadt Ronda liegt malerisch auf einem steilen Felsen. In der Mezquita in Cordoba ist die Säulenhalle mit christlichen und arabischen Elementen einmalig. In Granada besuchten wir die Altstadt und durchstreiften das weitläufige Gelände der Alhambra, der alten Festung. Auch Fahrten nach Gibraltar mit seinem Affenfelsen und nach Tanger/Marokko, wo wir durch die engen Gassen der Kasbah geführt wurden, standen auf dem Programm.


In dieser quirligen und lebhaften Stadt, wo sich das Tor zum Orient öffnet, hat man viel zu sehen. Da sind nur einige zu nennen wie die vielen Moscheen, voran die Blaue Moschee und die Hagia Sophia. Aber auch die Stadtmauer, die Brunnen, der Große und der Ägyptische Basar mit seinen verschlungenen Gassen und buntem Angebot an Waren, die Paläste am Bosporus, das Goldene Horn und der weitläufige Topkapi-Palast sind einfach bewundernswert.


Hier eröffnete sich eine völlig andere Welt. In der Metropole Shanghai treffen Tradition und Moderne aufeinander. Bemerkenswert hier die Silhouette der Hochhäuser von Pudong. In der Altstadt lernten wir die Lebensweise der Chinesen kennen, nahmen an einer Teezeremonie teil. Wir besuchten den Yu-Garten und den Jade-Buddah-Tempel. Mit dem Hochgeschwindig- keitszug ging es nach Tongli – dem Venedig des Ostens. In Suzhou bewunderten wir die traditionelle Gartenkunst und wurden in die Geheimnisse der Seidenspinnerei eingeweiht. In Xian bummelten wir durch das Viertel der moslemischen Hui-Minderheit, besuchten ihre Moschee und die Große Wildgans-Pagode. In einem Kunstgewerbemuseum konnten wir der Herstellung traditioneller Handwerkskunst zusehen, wie der Jade-Schnitzerei, der Seidenmalerei und dem Scherenschnitt. Am Abend schauten wir begeistert den Wasserspielen mit Musik zu. Ein Höhepunkt war der Besuch der eindrucksvollen Terrakotta-Armee. Mit dem Hochgeschwindigkeitszug ging es nach Luoyang. Wir wanderten ins Tal von Longmen, wo zahlreiche Grotten mit kleinen und großen Buddha-Statuen sich befinden. Im Tempel des Weißen Pferdes schauten wir den Mönchen bei ihrer Arbeit zu. Das Shaolin-Kloster ist bekannt durch seine Kung-Fu-Kämpfer, deren Geschicklichkeit wir bewundern konnten. In Peking staunten wir über die Pracht der Kaiserpaläste in der Verbotenen Stadt, besuchten den Himmelstempel, den Seelenweg mit der Allee der Tiere und die Gärten des Sommerpalastes. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der Großen Mauer, die einen wahrlich beschwerlichen Aufstieg bereithielt, aber auch eine grandiose Aussicht.
Fotos von China

Video: Shaolin - Kung Fu Martial Arts School He Nan in Dengfeng

Video: Wasserspiele in Xian

 

Download
2010 China
Reisetagebuch
2010 China.pdf
Adobe Acrobat Dokument 88.9 MB

Die Schiffsreise führte von Genua aus nach Rom, wo eine Stadtrundfahrt uns mit den Sehenswürdigkeiten bekannt machte. Auch ein Besuch im Petersdom stand an. In Pompeji streiften wir durch die Gassen der Ausgrabung. Auf Sizilien schauten wir in die Krater des Ätna. Die Hafeneinfahrt von Valetta auf Malta ist beeindruckend. Auf einer Rundfahrt lernten wir diese Insel kennen. In Libyen besuchten wir die römische Stadt Leptis Magna und den Sukh von Tripolis. In Tunesien war die alte Stadt Kairouan mit ihrer großen Moschee und das riesige Amphitheater von El-Djem unser Ziel. In Algier hatten wir eine wunderbare Sicht auf die Kasbah. Hier wurden wir zum Märtyrer-Denkmal mit der ewigen Flamme geführt und wir schauten uns auch die bemerkenswerte Basilika Notre Dame d´Afrique an. Die Insel Sardinien war das nächste Ziel, wo wir in einem Gartenrestaurant eine Probe des heimischen Weines kosten konnten und wir der traditionellen Musik lauschten. Stürmisches Wetter verhinderte die Einfahrt nach Korsika, so ging es zurück nach Genua.

Fotos von der Kreuzfahrt im Mittelmeer

Video: Begrüßung in Tripolis/Libyen                Video: Flötenspiel auf Sardinien                           Video: Seegang vor Korsika

Download
2010 Mittelmeer-Kreuzfahrt
Reisetagebuch
Mittelmeer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.1 MB