Mein Afrika



Autorin vor einem Baobab
Im Busch vor einem Baobab

Zum Kontinent Afrika habe ich ein besondere Beziehung und das kam so:
Während meines Studiums in Leipzig lernte ich einen Studenten aus Tanzania kennen und lieben. Ein gemeinsames Leben war damals in der DDR nicht möglich. Mit meinem Kind blieb ich lange Jahre allein zurück. Durch glückliche Umstände gelang erst im Alter ein Wiedersehen und Wiederfinden.


Vor dem Haus der Schwester in Mjimbini/Pemba
Vor dem Haus der Schwester in Mjimbini auf Pemba

Ich bereiste daraufhin mehrmals Tanzania, meist gemeinsam mit meiner afrikanischen Liebe. Mit der Fähre fuhren wir von Dar-Es-Salaam nach den Inseln Sansibar und Pemba. Wir durchstreiften die verwirrenden Gassen von Stone Town. Die Insel Pemba ist das Zuhause meines afrikanischen Freundes und hier wurde ich von der Familie besonders herzlich aufgenommen. Die Insel ist als Nelkeninsel bekannt, noch heute hat sie großen Anteil an der Produktion von Gewürznelken. Pemba wurde mir so vertraut, dass mich oft die Sehnsucht nach dieser grünen Insel mit seinen traumhaften Stränden überkommt.


Download
Reise-Tagebuch: 2007 Zanzibar und Pemba
Meine Eindrücke und Erlebnisse der Reise nach Tanzania. Über Dar-Es-Saalam geht es auf die Insel Zanzibar mit der bemerkenswerten Stone-Town. Weiter mit der Fähre nach der grünen und ursprünglichen Insel Pemba, die Nelkeninsel.
2007ZanPem .pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB

Zebraherde in der Serengeti
Zebraherde in der Serengeti

Ich erfüllte mir 2008 einen Kindheitstraum: eine Safari durch die bekannten Naturschutzgebiete und Tierreservate von Tanzania. Am Lake Manyara suchten wir die Spuren von „Hatari“, dem Film mit Hardy Krüger und John Wayne. In der unendlichen und sehr trockenen Serengeti folgten wir den riesigen Herden mit Gnus und Zebras auf ihrer langen Wanderung. Wir besuchten das von Prof. Grzimek aufgebaute Tierschutzzentrum. Wir hatten die Gelegenheit, einmalige und unvergessliche Begegnungen mit der Tierwelt der Savanne zu erleben.

Video: Elefanten

Video: Wanderung der Gnus und Zebras


bei den Massaifrauen
Bei den Massai-Frauen

Wir besuchten die Oldupai-Schlucht, die Wiege der Menschheit. Der Ngorongoro-Krater beeindruckt durch seinen Tierreichtum und Einmaligkeit. In einem Massai-Dorf wurden wir herzlich aufgenommen. Wir lernten ihre eigenständige und besondere Lebensweise kennen und bewunderten ihre kunstfertigen Perlenarbeiten. Der Tarangire-Nationalpark ist bekannt durch seine großen Elefantenherden. Es ist erstaunlich, welchen Familiensinn und welche Fürsorge diese großen Tiere zeigen. Hier im Park stehen auch viele der majestätischen Baobab-Bäumen, meinen Lieblingsbäumen in Tanzania. Diese Bäume sind auch als Elefantenbäume bekannt, da sie eine bevorzugte Speise dieser Riesen sind.

Video: im Massaidorf

Download
Reise-Tagebuch: 2008 Safari
Erlebnisse während der Safari mit dem Jeep durch die Naturschutzgebiete Tanzanias: Ngorongoro-Krater, Tarangire, Lake Manyara und der Serengeti.
2008safari.pdf
Adobe Acrobat Dokument 240.2 KB

in der Grundschule Njiapanda
Unterricht in der Grundschule in Njiapanda

Mehrere Wochen lebte ich in dem Dorf Nkinga im Landesinneren mit meiner afrikanischen Familie und nahm an ihrem Leben teil. Ich hatte die Gelegenheit, in einer Grundschule am Unterricht teilzunehmen. Von einer Spende meiner Senioren konnten im Dorf neue Schulbänke angefertigt werden, denn die meisten Kinder sitzen auf der Erde. Später überreichte ich den Schülern neue Fußbälle, die mit einer unbeschreiblichen Begeisterung in Empfang genommen wurden. Es wurde extra für mich ein Fußballspiel organisiert.

Fußballspiel der Grundschule in Njiapanda
Fußballspiel der Grundschule in Njiapanda

Download
Reise-Tagebuch: 2008 Nkinga
Erlebnisse im tanzanischen Dorf Nkinga mit der Familie. Besuch einer Grundschule und des Hospitals.
2008nkinga.pdf
Adobe Acrobat Dokument 628.4 KB

Rast vor einem Baobab
Rast vor einem Baobab

In langen Spaziergängen lernte ich die einzigartige Natur der Savanne (pori) kennen. Mein letzter Besuch im Jahre 2013 führte mich sogar nach Mwanza am Viktoriasee. So lernte ich dieses wunderbare Land Tanzania kennen und lieben.

Ich habe viel gesehen und erlebt. Diese Armut, dieser Lebenswille, diese Fröhlichkeit, diese Wissbegierde sind beeindruckend.
Die Entfernung ist schwer zu überbrücken und die Kommunikation nicht so einfach. Auch heute ist uns ein gemeinsames Leben nicht mehr möglich. Aber die Gewissheit unserer Liebe bleibt uns doch.

Download
Reise-Tagebuch: 2013 Nkinga und Mwanza
Erlebnisse und Eindrücke im tanzanischen Dorf Nkinga und in Mwanza am Viktoriasee.
2013Tz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 597.0 KB